Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

raum:licht:raum                                                                                   

ING.büro für lichtplanung und innenarchitektur                                

 

 

 

 :Beleuchtungskonzept Wasserbehälter

 

Highlight des Wasserturms ist der zugänglich gemachte Wasserbehälter im oberen Teil des Turms. Bestehend aus einzelnen, 2cm dicken, genieteten Eisenplatten, beeindruckt der Behälter mit einer Größe von rund 9 Metern im Durchmesser, eine Kuppel bildet den oberen Abschluss.
Das Konzept der niedrigen, blendfreien Lichtpunkte mit Bodenflutern wird aus dem Treppenhaus weitergeführt. Die umgebenden Wandflächen sind lediglich über Streulicht und Reflektion aufgehellt. Als Kontrast zum warmen Nutzlicht unten wird die Kuppel oben umlaufend mit kaltweissem Indirektlicht [5000K] akzentuiert, das die kühle Spiegelung des Wassers abstrahierend nachbildet. Ein Gobo-Projektor zeigt mit einer projizierten Wellenlinie die frühere Höhe des Wasserstands und verdeutlicht dem Besucher so das gewaltige, seinerzeit mit Wasser gefüllte Volumen.

 Ergänzend fokussiert ein Wandfluter ein Teilstück der Wand und lenkt den Blick auf die Eisenplatten mit ihrer bizarren Oberflächenstruktur. Die handwerkliche Konstruktion sowie die Patina des Materials erhalten dadurch eine ausdrucksstarke Plastizität und erzählen von einem fast 150 Jahre dauernden Korrosionsprozess.
Das differenziert auf die einzelnen Raumteile eingesetzte Licht erzeugt eine einzigartige Atmosphäre, die die Originalität dieses Raums und seine Geschichte erzählt und nachhaltig erlebbar macht. Das Medium Licht verstärkt die Identität dieses Ortes - ohne überzogene Selbstdarstellung. Eine Inszenierung mit Respekt vor dem Bestand.